gasflasche

  DIMAG-GASE
Inhaber: Maik Dingeldey
Gase und Zubehör, Schankanlagenbedarf

 

gasflasche

Was ist Acetylen (Ethin)?
Acetylen ist ein farb- und geruchloses, brennbares Gas. Es ist nicht wassergefährdend und in reinem Zustand ungiftig. Es gehört zu der Gruppe der Alkine und fällt unter die Sparte technische Gase. Acetylen ist leichter als Luft.

Eigenschaften:
Bei der Gewinnung von Acetylen (Ethin) aus Calciumcarbit (Schweisscarbit) entsteht meistens ein unangenehmer Geruch, der von Verunreinigungen verursacht wird. Es handelt sich dabei meist um die bei der technischen Herstellung entstehenden Nebenprodukte Phosphin, Ammoniak, Arsin, Schwefelwasserstoff.
Acetylen kann bei Atmosphärischem Druck nur zu 1,23g/l in Wasser gelöst werden. Beim Transport in Druckgasbehältern wird sich die gute Löslichkeit in Aceton und Alkohol zu ca. 27,9g/kg zu nutze gemacht.
Die Druckgasbehälter sind mit einer porösen Masse aus Calciumsilikathydrat gefüllt, welche durch Acetonzugabe in der Lage ist größere Mengen Acetylen (Ethin) aufzunehmen.
Durch die poröse Masse wird bei einem Flammrückschlag ein bersten des Druckgasbehälters durch explosionsartigen Zerfall des Acetylens verhindert.
Der Heizwert beträgt 57.120kj/m³. Bei normaler Verbrennung an der Luft, werden Temperaturen von 1900-2300°C erreicht. Die Verbrennung läuft mit leuchtender, jedoch stark rußender Flamme ab. Wird dem Acetylen jedoch reiner Sauerstoff zugeführt, werden Temperaturen bis zu 3.200° C erreicht. Ein rußen der Flamme ist dann nicht mehr erkennbar.
Die Zündtemperatur liegt bei Atmosphärendruck bei 305°C

Acetylen (Ethin) hat einen Explosionsbereich von 2,3-82% Volumenprozent in Luft.
Es darf nicht mit Legierungen die einen Kupfergehalt von über 70% haben in Kontakt kommen, da sich ansonsten hochexplosives Kupferacetylid bildet.
Wird Acetylen eingeatmet, führt es zu Teilnahmslosigkeit und Schwindel.

Herstellung von Acetylen
Es gibt auf der Erde kein natürliches Vorkommen, jedoch wurde außerhalb der Erde Acetylen in der Atmosphäre des Jupiter, als auch in interstellarer Materie nachgewiesen.
Die Herstellung erfolgt durch Hochtemperaturpyrolyse von leichten bis mittleren Erdölfraktionen oder Erdgas bei 200°C. Das entstandene Gasgemisch wird schnell unter 200°C abgekühlt, um zu verhindern, dass es sich zu elementarem Wasser- und Kohlenstoff zersetzt. Durch die Abkühlung, resultiert ein Ethin- Ethengemisch aus welchem Ethin fraktioniert wird.
Die Wärmeübertragung erfolgt entweder durch die Lichtbogen- Pyrolyse oder die Wasserstoff- Lichtbogen-Pyrolyse.
Auch die Herstellung durch Reaktion von Calciumcarbit mit Wasser ist möglich.

Verwendung von Acetylen (Ethin)
Die Verwendung für die organische Synthese beträgt ca. 80% des Ethins.
Durch Addition von Hallogenwasserstoffen werden zum Beispiel Polyvinychlorid oder Vynylchlorid hergestellt.
Bei der Produktion von Druckerschwärze, Batterien oder Gummiproduktion wird aus Acetylen gewonnener Ruß eingesetzt. In der Karbidlampe wurde es zu Beleuchtungszwecken verwendet.
Mit Sauerstoff gemischt wurden in den 50er Jahren Narkotisierungen durchgeführt, als es zu Explosionen kam, wurde die Verwendung beendet.
Auch beim autogenen Schweißen und Schneiden wird Acetylen verwendet.
Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die industrielle Terpen- Synthese.
Die Mikroelektronik und Mikrotechnik hat auch Verwendung für Acetylen. Z.B.:  zum Abscheiden von Diamanten oder beim herstellen von Nanoröhren.

 

© 2007-2008 Maik Dingeldey - Römerstrasse 9 -  61169 Friedberg - Germany
 Telefon: 06031/7919775 - eMail:
dimaggase@aol.com
Zuletzt geändert am 
Mittwoch, 29. Oktober 2008